Robotersauger Infos

Staubsaugerroboter oder Roboterstaubsauger halten seit Ende der 90er Jahre in den Haushalten Einzug.
Hersteller wie iRobot (Roomba), LG (HomBot und HomBot Square), Philips (HomeRun), Miele (Scout RX1), Cleanmaxx, Dirt Devil (Evo), Samsung (NaviBot), Ecovacs (Deebot), Eurobots (Cleanbot), Solac (EcoGenic), Vileda, Vorwerk und Neato Robotics (XV und BotVac™ ab April 2014) entwickeln in den vergangenen Jahren immer zuverlässigere und leistungsfähigere Haushaltshelfer. Ob Staubsaugerroboter mittlerweile die konventionellen Staubsauger ersetzen können, wird ständig diskutiert. Ein Thema, das letzten Endes jeder für sich entscheiden muss, zu unterschiedlich sind dafür einfach die Anforderungen und räumlichen Gegebenheiten. Das Potenzial zur “Alleinherrschaft” ist meiner Erfahrung nach aber durchaus vorhanden.

Grundlegende Eigenschaften und technische Daten können für die Anschaffung eines solchen Saugroboters verglichen werden:

-Visionary Mapping System™ (Eine Kamera erfasst die Gegebenheiten und Hindernisse in einem zu reinigendem Bereich) von Samsung und LG
oder
-Navigation über Lasertechnologie von Neato Robotics und Vorwerk
oder
-Navigation über Multi-Raum-Systeme mit Infrarot Sensoren und Buffer zur Erkennung von Hindernissen (Erkennung verschiedener Räume durch sog. Virtual Wall Lighthouses / Leuchttürme
- iRobot Roomba – oder VirtualGuards – Samsung NaviBot) – somit wird der zu reinigende Bereich systematisch unterteilt

-Höhe des Staubsaugerroboters (besonders relevant bei Reinigung unter bestimmten Möbelstücken)

-Absturzsensor / Treppensensor

-maximale Schwellenhöhe (z.B bei Türen oder zum Teil bei Teppichen)

-Schmutzsensor (zum intensiven reinigen stark verschmutzter Bereiche)

-Reinigungsleistung in Quadratmetern (schafft der Staubsauger meine Wohnung in einem Durchgang…?)

-Größe der Staubbehälter (sollte in der Regel keine besondere Rolle spielen, außer man ist ungewöhnlich großer Haustierfanatiker)

-Reinigungszeitvorwahl (möchte ich den Robotersauger automatisch zu bestimmten Uhrzeiten den Reinigungsvorgang starten lassen)

-Reinigungsprinzip (mit/ohne 1 bis 2 Seitenbürsten, gegenläufige Bürsten, Saugmotor, etc.)

-HEPA-Filter

-Ladestation (von Vorteil, wenn der Staubsaugerroboter nach dem Reinigungsvorgang -oder bei manchen Modellen zwischendurch selbst lädt)

-Laufzeit und Ladezeit
Bei Berücksichtigung der Laufzeit eines Staubsaugerroboters muss auch die Art der Navigation berücksichtigt werden. Ein Saugroboter mit einer systematischen Navigation, wie z.B. der Neato, benötigt zum Reinigen natürlich weniger Zeit als ein Roomba mit “chaotischem” Reinigungssystem. Eine geringere Laufzeit bedeutet demnach nicht automatisch eine geringere Reinigungsleistung, gemessen in Quadratmeter.

-Fernbedienung (wobei ich dafür keine wirkliche Notwendigkeit sehe)

Auch die Reinigung und Wartung der Staubsauger Roboter sollte nach dem Reinigungsvorgang zügig und einfach vonstatten gehen. Etablierte Hersteller bieten hier aber mittlerweile “saubere” Lösungen in Bezug auf die Staubbehälter sowie den Bürstenmodulen. Bei vielen Modelle befindet sich auch Reinigungswerkzeug im Lieferumfang.